Willkommen in ihrer Pension & Gaststätte Schmiedeschänke

Ausflug nach Lübbenau im Spreewald

Von der Schmiedeschänke zur Autobahnauffahrt, der A13 nach Norden Richtung Berlin, folgen. Am Dreieck Spreewald / Ausfahrt 10 weiter die A13 in Richtung Berlin, Potsdam, Lü­bbenau.
 Die Autobahn an der Ausfahrt 11-Kittlitz in Richtung Lübbenau-Süd verlassen, in nördliche Richtung weiter bis Lübbenau.

2. Lübbenau.
Eisenbahn:
Lübbenau ist D-Zug-Haltestelle der Berlin - Görlitzer Bahn und Endstation der Zweigbahn Kamenz-Senftenberg-Lübbenau mit Pensionen, Restaurants, Cafes, Hotels,. Gasthäusern, Konditorei, Konzertgarten und Bahnhofswirtschaft am Bahnhof.; auch Postamt zwischen Kirche und Landungsplatz.
Schwimmbad in der Spree. ­
Stadt.
Spreewald-Verkehrsamt Lübbenau, im Rathaus; Zweigstelle auf dem Hauptlandungsplatz (Kiosk). Das Verkehrsamt vermittelt Unterkunft, Fährleute und erteilt jede Auskunft.
Bootsverleih:
Spreewaldreederei, Dammstr. 74, vgl. Kahnfährmannsverein; Einzel- und Gesellschaftsfahrten, Schulen zu ermäßigten Preisen, Auskunft kostenlos.
- Über Lübbenauer Bootshaus Gorroschon, Vermietung von Sportbooten, Auskunft für Wassersportler, Gesellschaftsfahrten, Unterkunft usw.

Lübbenau, wendisch Lubinow, d. i. Neu-Lübben, 4800 Einwohner, liegt im Kreis Calau und ist der älteste und günstigste Zugangsort zum Spreewald. Die schönsten und landschaftlich hervorragendsten Punkte des Spreewalds sind von Lübbenau bequem zu erreichen. Lübbenau ist Hauptort der weit ausgedehnten Grafschaft und Standesherrschaft der Grafen zu Lynar.

Geschichtliches.
Als historisch beglaubigte Eigentümer des sagenumwobenen Spreewaldschlosses (Sage vom Schlangenkönig) sind zu Anfang des 14. Jahrh. die Herren von Ileburg aus der Gegend von Meißen anzusehen. Von ihnen hat die Stadt ihr Wappen erhalten, einen Fisch, umgeben von den Ileburgischen Sternen, von denen zwei über, einer unter ihm stehen. Später wechselten die Besitzer. Im Jahr 1621 kaufte ein Graf zu Lynar die Standesherrschaft, die einen großen Teil des westlichen Spreewaldes darstellt und noch heute in Lynarschem Besitz ist.
Die Bewohner von Lübbenau, deren Haupterwerbszweige in früheren Zeiten Bierbrauerei, Leinweberei und Leinwandhandel waren, betreiben heute größtenteils Land- und Wiesenwirtschaft; einen Weltruf haben die Lübbenauer sauren Gurken erlangt, die alljährlich in großen Mengen nach allen Himmelsrichtungen versandt werden. Zur Zeit der Gurken- und Meerrettichernte weisen die Märkte einen äußerst lebhaften Verkehr auf. Nicht ohne Bedeutung sind die Kunstdrechslereien in Lübbenau. Ertragreich ist auch noch der Fischfang. Eine hervorragende Erwerbsquelle bildet der starke Fremdenverkehr.
Zum Hauptlandungsplatz gelangt man vom Bahnhof aus am schnellsten durch die schnurgerade Lindenstraße, die als Radius des halbkreisförmigen Stadtplans durch die Gemüsegärten direkt zum Stadtinnern führt. Schöner ist der etwas weitere, aber schattige Weg durch die Dammstraße, vom Bahnhof östlich auf der mit der Bahn gleichlaufenden Chaussee an den hohen Eisenbahnerhäusern vorbei bis an das Fließ, dann l., dem Lauf des Spreewaldfließes folgend, das schließlich in den Spreehafen mündet (1/4 St.).

Rundgang durch die Stadt.
Vom Bahnhof aus l. auf der Chaussee bis zum Bahnübergang. An der Bahn das Schützenhaus. Rechts durch den Stadtteil Stottoff. Beim Beginn der eigentlichen Stadt Lübbenau eine sächsische Postsäule (1740); der Blick auf das Stadtinnere ist zunächst durch den hohen burgtorartigen Ziegelrohbau des früheren Rathauses, jetzigen Amtsgerichts, gehemmt. Im Torbogen hängt an Ketten der Kieferknochen eines Riesenwals. Die hier beginnende Hauptstraße erweitert sich zum Marktplatz mit der geräumigen Kirche.
Von der Höhe des schlanken, spitzen Kirchturms herrlicher Rundblick über den Spreewald und bis Lübben und Calau. Meldung bei Küster Pohle im gräflichem Wirtschaftshof, 30 Pfennig.
Das Innere (Meldung wie oben) erhielt seine jetzige Gestalt durch den Umbau unter Graf Moritz Karl von Lynar (gestorben 1768), dessen sehenswertes, barockes Grabdenkmal r. vom Altar steht; schwarzer Marmorprunksarg mit allegorischen Gestalten. Vor dem Altar als Taufstein ein lebensgroßer, kniender Bronzeengel, eine Muschelschale als Taufbecken haltend.
Neben der Kirche im alten Schulhaus, Kirchplatz 6, ein Spreewaldmuseum
geöffnet werktags
11 - 12 Uhr,
14 - 15 Uhr,
Sonntags
11 1/2 bis 12 1/2 Uhr,
25 Pfennig,
Besichtigung nach Meldung in der Buchhandlung von Max Jurk, Hauptstr. 28.

Das Museum birgt eine Menge von Spreewaldaltertümern, die aber in dem beschränkten Raum nicht zu voller Geltung kommen.
Eine absonderliche Sehenswürdigkeit ist das Haus Hauptstr. 9 mit dem holzgeschnitzten Ochsenkopf und der Inschrift darunter.

Vom Marktplatz gelangt man in wenigen Minuten zu der Brücke an der Schloßmühle, dem Zugangsweg zu Schloß und Park.
Das jetzige, 1817 - 1820 erbaute Schloß ist ein zweiflügeliger Bau mit zwei niedrigen normannischen Türmen. Über dem Portal das Lynarsche Wappen.
Der das Schloß umgebende Park kann (Eintrittskarten an der städtischen Kontrollstelle auf dem Hauptlandungsplatz, 20 Pf.) besichtigt werden.
Nahebei der Hauptlandungsplatz (Gartenrestaurant) mit gärtnerischen Anlagen. An verkehrsreichen Tagen herrscht hier reges Leben.

Umgebung von Lübbenau.
Fußwanderungen:
1. Wotschofska,
3 km (für Radfahrer verboten!).
Vom Marktplatz an der Kirche vorüber l. ein schmales Gäßchen hinunter (Wegweiser) zur Spree. Hier beginnt der idyllische Promenadenweg. Am schön gelegenen Spreeschlößchen hart rechts vorbei, dann über eine „Bank" und links am Spreelauf weiter zum Schwimmbad.
Herrlicher Blick auf die stillen, weiten Wiesenflächen und die im Hintergrund stehenden Erlenbüsche. Das letzte Wegstück führt durch den Lübbenauer Bürgerwald, einen schönen, aufgeforsteten Erlenwald am Wehrkanal. Hier das als nordisches Blockhaus gebaute Waldhotel Wotschofska (d. h. Wasserhaus)., im Besitz der Stadt Lübbenau.

Ein Anschluß an die Wanderwege des Hochwalds besteht nicht (ist geplant); evtl. weiter Fahrt mit dem Kahn bis zum Hochwald (1,8 km), dann zu Fuß nach (4,5 km) Altzauche oder (6,4 km) Gasthaus Eiche.

2. Lehde,
1,7 km, 20 Min.
Vom Markt aus über Schloßmühle, am Schloßpark entlang zur Schneidemühle. An dieser l. vorbei auf neu angelegtem, festen Weg zur Weeskowbrücke und an der Dolzke entlang nach Lehde.

3. Lübben, über Ragow.

4. Raddusch,
8 km, 2 Stunden.
Vom Bhf. Lübbenau r. und bei der Wegteilung wiederum r.; dann über die Bahn und auf der Provinzchaussee zum (1/2 St.) Boblitzer Gasthaus Deutsche Eiche (keine Übernachtung). Daneben die Boblitzer Mühle an der zum Teich angestauten Dobra. Gleich darauf (r. Abzweigung der Chaussee nach Calau) l. in das langgestreckte Dorf (3/4 St.) Boblitz, 644 Einwohner (im östl. Dorfteil: Gasthaus Kruggut, Betten, Autohalle, Massenquartier. Privatquartier durch Lehrer Oehne). Nach wenigen Schritten die Jugendherberge Boblitz,
Eigenheim des Kreises Calau, eine Musterherberge; zweistöckiger, dem Spreewaldstil angeglichener Bau. Hinter der Jugendherberge Kriegerdenkmal und Friedhof. Die Spreewaldfließe reichen bis ins Dorf hinein.
Weiter am Südrand des Dorfes halblinks durch die Feldmark zum Wiesenrand, der in der Nähe einer Sandgrube erreicht wird. Von hier in etwa 40 Min. zu einem einzelnen Kahnsdorfer Gehöft (zum Bahnhof Raddusch geradeaus weiter). Hinter dem Gehöft l. ab, die Bahn kreuzend und über den flachen Rücken des Schwarzen Berges (654m; Aussicht) nach Dorf Raddusch.

Kahnfahrten

(Preise für 1 - 4 Personen einschl. 0,50 M Anlegegebühr, einstündig Aufenthalt und Rückfahrt): Nach (25 Min.) Lehde ohne Aufenthalt 1,50 M, mit Aufenthalt 3,50 M;
nach Wotschofska bei leerer Rückfahrt 3,60 Mark, mit Rückfahrt einschl. Aufenthalt 4,50 M; nach (2 St.) Schützenhaus oder (direkt) nach (2 St.) Pohlenzschenke 6,50 M;
nach (2 1/2 St.) Kannomühle über Schützenhaus 7,50 M; nach Gasthaus Eiche über Pohlenzschenke 2 3/4 St., 8 M, über Schützenhaus und Kannomühle (3 1/2 St.) 9,50 M;
nach (l l/2 St.) Leipe bei leerer Rückfahrt 4,70 M, mit Rückfahrt einschl. Aufenthalt 5,50 M ; nach (4 1/2 St.) Straupitzer Buschmühle 11,50 M ;
nach Altzauche über Schützenhaus 3 St., 8,50 M, über Kannomühle bis Altzaucher Mühle 3 1/2 St., 9,50 M;
Waldtour über Lehde, Wotschofska, Schützenhaus, Kannomühle, Eiche, Pohlenzschenke und zurück über Lehde oder Leipe, Fahrt bis zu 10 St. einschl. Aufenthalt 11,50 Mark;
über Leipe, Dubkowmühle nach (5 St.) Burg-Dorf und zurück über Erlkönig, Pohlenzschenke, Eiche, Kannomühle, Fahrtdauer 14 1/2 St. (einschl. 3 St. Aufenthalt), 16 Mark, bei leerer Rückfahrt von Burg 10,50 M.

Weitere Ausflugsziele im Spreewald:
Lübben - Fußwanderungen.

Vom Reichsbahnhof durch den Hainmühlenweg und die Kastanienallee, nach Treppendorf, 345 Einw. und Rückweg evtl. auf dem anderen Ufer der Berste.

Schiepzig, über Börnichen, Gubener Vorstadt in die Beeskower Chaussee; Bahnhof Lübben-Ost über die Spreewaldbahn und in den Lübbener Staatsforst, nach Schiepzig, Oberförsterei Börnichen zum Bhf. Börnichen-Schiepzig, Försterei Schiepzig, durch Wiesen nach Schiepzig.

Hartmannsdorf, Nordwärts am Neuen Friedhof vorbei zur Berliner Chaussee, vor dem Frauenberg in die Hartmannsdorfer Landstraße; über die Spreewaldbahn, über die Beeskower Bahn an der Hst. Hartmannsdorf. Oder Wiesenweg am Ufer der Berste über Lehnigksberg zur Liuba-Schenke, nördl. des Bhfs. im Wiesengelände das Dorf Hartmannsdorf, 364 Einwohner.

Krausnick, bis Hartmannsdorf, weiter zur Försterei Hartmannsdorf; auf dem Sommerdamm, 5 km unmittelbar neben der vielfach versumpften Grenzspree, durch schönen Laubwald, durch Wiesen nach Krausnick.

Lübbenau, Landstraße mit lebhaftem Kraftwagenverkehr über Steinkirchen, Ragow nach Lübbenau.

Altzauche, durch die Gubener Vorstadt auf der Straupitzer Chaussee, neben der Spreewaldbahn, nach Radensdorf, Hst. der Spreewaldbahn. Am Ostrand des Dorfes über die Bahn, am Anfang des Waldes zum Bhf. Altzauche-Burglehn und weiter nach Altzauche.

Lübben Kahnfahrten.
Abfahrt für den Unterspreewald am Gartenrestaurant Pfaueninsel, Brückenplatz 9;
Abfahrt für den Oberspreewald am Städtischen Hafen.

Über Schiepzig nach Großwasserburg, über Lehnigksberg, an Wiesenau vorüber nach Hartmannsdorf (eigene Kahnstelle), weiter zum Erlenbusch und über Petkansberg nach Schiepzig. Über Buschmühle in den Puhl und unter der Chaussee Schlepzig-Krausnick hindurch nach Moldenhauer Hütte, auf der Kulkspree nach Adlershorst und Groß-Wasserburg.

Über Buckoitza nach Altzauche, spreeaufwärts zum Wendenfürst oder auf dem Umflutkanal zur Mündung des Eichkanals, diesen entlang und zur Buckoitza, einem 62 Morgen großen herrlichen Wald, der von Hochwasser nicht erreicht wird. Weiter auf dem Eichkanal bis zum Ugroa-Fließ und auf diesem nach Altzauche. Von Altzauche weiter nach Lübbenau.




Quellenangaben:
Wikipedia, die freie Enzyklopädie
* Grieben Reiseführer Band 51
Der Spreewald. 18. Aufl.
Seite 33 - 36



Spreewald Luebbenau

Kontakt Pension:
Telefon: 0351 8802380 oder

Kontakt Gaststätte:
Tel.: 0351 880 23 86 zu erreichen
während der Öffnungszeiten
E-Mail: Schmiedeschaenke

Öffnungszeiten:
Dienstag-Freitag
ab 17:00 Uhr
Samstag-Sonntag
11:00 Uhr - 14:00 Uhr
und ab 18:00 Uhr
Montag geschlossen

Pension Schmiedeschänke
Sie suchen: Monteurzimmer, Privatzimmer, Fremdenzimmer, Monteur-, Arbeiter-, Baustellenunterkunft, Ferienhaus, in Dresden oder wollen in den Urlaub fliegen? Dann sind Sie in unserer nahe zum Flughafen Dresden gelegen komfortablen Pension richtig! So können Sie schon am Abend Ihr Gepäck Einchecken um danach in unserem Restaurant gemütlich zu Essen. Nach einer Nacht in unserem Haus und einem guten Frühstück starten Sie entspannt in den Urlaub. Preise für Übernachtungen =>
Standort Pension Schmiedeschänke
So finden Sie die Gaststätte & Pension Schmiedeschänke in Dresden Klotzsche: Von der Königsbrücker Landstrasse (B97), Dresden - Klotzsche - Hellerau, kommend in die Boltenhagener Strasse, Richtung Flughafen Dresden, abbiegen. An der Ampelgeregelten Kreuzung Boltenhagener Str. / Karl-Marx-Strasse geradeaus weiter nach Altklotzsche bis zum Parkplatz rechts an der Schmiedeschänke.
Ausflugsziele Dresden + Umgebung
­ ­ ­
  • 362Wandern
  • 536Feiern
  • 365Ausflug
  • 246Urlaub

Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten

Entstehung Dresdens, innere Altstadt und innere Neustadt ... Der Kern von Dresden, die innere Altstadt und die innere Neustadt, ist im Laufe der Jahrhunderte zusammengewachsen aus einem slavischen Dorfe und einer planmäßig gegründeten deutschen Stadt. Die germanische Urbevölkerung verließ zur Zeit der Völkerwanderung das Elbtal. In der zweiten Hälfte des 6. christlichen Jahrhunderts ließen sich am rechten Elbufer Sorben nieder. Aus dem slavischen Rundling, dessen ursprüngliche Form man noch heute der Gestalt des Marktplatzes einigermaßen erkennt, entstand mit der Zeit das heutige Dresden-Neustadt. Vom rechten Ufer ging ein Teil der Slaven aufs linke Ufer. Dass dies Fischer waren, lehrt der uralte Name Fischergasse, jetzt in Brühlsche Gasse umgetauft. Der Bischof von Meißen gründete dann von Briesnitz aus in diesem slavischen Fischerweiler die Frauenkirche, die Dresdens älteste Kirche ist. Zu dem slavischen Dorf am rechten und dem slavischen Fischerweiler am linken Elbufer kam nun als drittes die deutsche Stadt, ebenfalls am linken Ufer der Elbe. Sie wurde im 12. Jahrhundert gegründet, vom Markgrafen Otto von Meißen aus dem Hause Wettin oder von seinem Sohne Markgraf Dietrich. Die neue Stadt übernahm von der alten slavischen Ansiedlung Drezdzany (Bewohner des Sumpfwaldes (drezga), Sumpfwaldleute) den Namen Dresden. Der Sumpfwald, nach dem Dresden genannt ist, war bestimmend für die Anlage der neuen Stadt und noch...
Der Krystallsarg im Kottmarberg ... Im Kottmarwald bei Kottmarsdorf nahe Löbau entdeckt sich gegen Morgen im Fels eine Nische, die ehemals eine Tür war, die in ein im Gestein befindliches Gewölbe führte, und sich nach der Sage auch jetzt noch zuweilen öffne. Es soll nämlich einst, im 10ten Säkulum in dieser Region ein Graf ein Schloß besessen haben, dem der Herr nur ein einziges, aber wunderschönes Töchterlein geschenkt hatte. Bedauerlicherweise waren aber ihre Eltern noch wie die Böhmen gar dem blinden Heidentum ergeben, nur jene Frau war einst eines durchziehenden Pilger im Christenglauben unterrichtet worden, und der milde Richtstrahl des verbessern Lichtes hatte ihr Herz so erwärmt, daß sie selber ihren Eltern sagte, sie werde sich niemals trauen, statt dessen nach ihrem einstigen Absterben gen Rom pilgern, sich dort taufen lassen, und ihr Leben dem Firmament weihen....
Goldbergwerke am Goldbach im Wesenitztal, Bischofswerda, Großharthau ... Das Wesenitztal vom Valtenberg, an dessen Abhängen einst Venetianer nach dem Golde gruben. Sogar im Sande der Wesenitz wurden Goldkörner gefunden, die Goldfischerei soll hier lohnend gewesen sein. Zwischen Bischofswerda und Großharthau nimmt die Wesenitz den Goldbach auf. In dem Bächlein wurden vor allen Dingen Goldkören aufgefunden, und sollen noch heute zu finden sein. Hier gab es einst Goldbergwerke deren Spuren noch vorhanden sind. Das Dorf, durch welches das Bächlein fließt, nennt man seit alten Zeiten den...
Böhmen, Sachsen, Thüringen und die Weserlandschaften ... Böhmen, Sachsen, Thüringen und die Weserlandschaften liegen zwischen den beiden Hauptzügen; aber da diese sich gegen Nordwesten einander immer mehr nähern, werden die zwischen ihnen lagernden Landschaften nach Nordwesten immer kleiner. Sachsen bildet infofern eine Ausnahme, als es nicht, wie die übrigen genannten...
Pan Dietrich der wilde Jäger jagt mit seiner Hundemeute, Schießen, Heulen, Gebell, Pfeifen, ... Bei Budissin am Götterberges zieht Pan Dietrich über den Czorneboh, zum Hochwalde, bei Rammenau nahe Bischoffswerda und im Raschützwald zum wüsten Dorf mit Windsausen, Schießen, Hundegebell und...
Hengstparade Moritzburg,
Die Hengstparaden im sächsischen Landesgestüt Moritzburg sind ein Publikumsmagnet für tausende Besucher. Zur...
Gaststätte und Pension
Wir freuen und auf Ihren Besuch in unserer Pension in Dresden Klotzsche am...
Gemütliche Pension, gute Verkehrsanbindung, nahe am Flughafen Dresden Klotzsche, ideal für Städteurlauber und Gäste die ab Dresden in den Urlaub Fliegen wollen.
In unserer Gaststätte & Pension können Sie nach Ihrer Ankunft am Flughafen übernachten und gutbürgerliche Sächsische Küche genießen.
SchmiedeschänkeGaststätte & Pension

Kontakt - Zimmer-Reservierung - Pension Schmiedeschänke:

Adresse 01109 Dresden, Boltenhagener Straße 110
Handy 0152 29 85 98 01
Kurzfristige Reservierung, 1 bis 2 Tage vor Anreise, bitte per Telefon: 0351 880238­0    NEU: Direkt Online buchen
Sicherheitscode :
Wenn Sie den Sicherheitscode nicht erkennen können [klicken Sie hier]