Willkommen in ihrer Pension & Gaststätte Schmiedeschänke

Ausflug in der Lausitz - Schloss Krobnitz

Von der Pension und ­Gaststätte Schmiedeschänke  über Radeberg, Grossröhrsdorf, Rammenau nach Bischofswerda. Ab Bischofswerda über Neukirch, Wilthen, Löbau, Krobnitz (Reichenbach) zum Schloss Krobnitz.

Schloss Krobnitz - Reichenbach *
Krobnitz wurde zusammen ­mit den Gemeinden Meuselwitz, Goßwitz, Schöps, Borda und den Ortsteilen Gurigk, Reißa­us und Lehnhäuser von Reichenbach eingemeindet.
Das Kr­obnitzer Schloss ist von einem sehr gepflegten Landschaftspark umgeben.
Familie vo­n Üchtritz erbaute Mitte des 18. Jahrhunderts in Krobnitz ein barocke Herrenhaus, das im Jahr 1873 der preußische Kriegsminister und Generalfeldmarschall Albrecht Theodor E­mil Graf von Roon** erwarb. Generalfeldmarschall von Roon ließ das Herrenhaus durch Aufstockung Lausitz - Schloss Krobnitz - Reichenbach - für Hochzeiten und andere Feierlichkeiten des Mansardgeschosses mit Flachdach und Balustrade in ein neoklassizistisches Gebäude umbauen. Durch die gegliederte Putzfassade wurde das Erscheinungsbild das Berliner Kriegsministeriums kopiert. Graf von Roon erweiterte den Park um das Schloss und legte im hinteren Parkteil die Familiengruft an. 1876 wurde die Familiengruft eingeweiht. Sein Sohn Waldemar bebaute die Gruft mit einer neogotischen Kapelle, die 1980 wieder abgerissen wurde. Der später am Schloss angefügte Saalanbau, der architektonisch nicht in das Gesamtensemble passte, wurde im Zuge der Sanierungsarbeiten im Jahr 2002 - 2003 wieder abgerissen. Nach Enteignung der Familie von Roon nach 1945 wurde das Schloss von Flüchtlingen und Vertriebenen als Unterkunft genutzt. Der Einbau von Wohnungen zerstörte die einstige Raumgestaltun im Schloss fast vollständig. Bis 1990 verfiel Schloss Krobnitz trotz verschiedener Nutzung zunehmend.
2002 begann die Stadt Reichenbach eine umfassende Sanierung von Gut, Schloss und Park Krobnitz. In der ehemaligen Schmiede entstand ein Veranstaltungs- und Sonderausstellungsraum. Im Schloss entstand die Dauerausstellung zur Architekturgeschichte der Oberlausitz im 19. Jahrhundert sowie das Roon- Kabinett. Im Obergeschoss befindet sich das Forschungs- und Dokumentationszentrum "Die Treppe", das die Sammlungen des Vereins für Scalalogie- Frankfurt/M. der Öffentlichkeit zugänglich macht. Im Sommer lädt Schloss Krobnitz zu Konzerten und Veranstaltungen ein.
Das Schloss Krobnitz wird gern für Hochzeiten und andere Feierlichkeiten genutzt.


Veranstaltungen Schloss Krobnitz
02894 Krobnitz / Reichenbach
Tel.: 035828 8 87 00
Fax. 035828 8 87 01
Öffnungszeiten: Di.- So. 10.00 – 17.00

01.02.
Musen am Nachmittag
Vortrag Schloss Krobnitz
Steffen Menzel, 16.00 Uhr, Barockhaus
Alterssitz des preußischen Kriegsministers Graf von Roon

*Reichenau - Reichenbach.
Lausitz - Schloss Krobnitz - Reichenbach - für Hochzeiten und andere Feierlichkeiten Kreishauptmannschaft Bautzen, Amtshauptmannschaft Zittau, an der Linie Zittau-Markersdorf der Sächsischen Staatsbahn, aus den beiden Gemeinden R. klösterlichen und R. Zittauer ­Anteils bestehend, hat eine evangelische und eine kath. Kirche, Spinnerei, Orléansfabriken, Färbereien nebst Appreturanstalten, Leimsiederei, Maschinenfabrikation, Ziegelbrennerei, Braunkohlenwerke, eine Farbholzmühle und (1885) 5561 meist evang. Einwohner. - 6) Ein von den Bischöfen von Chur erbautes Schloß im schweizer. Kanton Graubünden, am Zusammenfluß des Hinter- und Vorderrheins. Hier blühte die vom Bürgermeister Tscharner von Chur errichtete Erziehungsanstalt, deren Miteigentümer H. Zschokke war, und an welcher der Herzog von Chartres (der nachmalige König Ludwig Philipp) 1793-94 unter dem Namen Chabot als Lehrer der französischen Sprache wirkte. Das Schloß ist jetzt im Besitz der Familie von Planta.

**Albrecht Theodor Emil Graf von Roon, 
preußischer Feldmarschall u. Kriegsminister, geb. 30. April 1803 zu Pleushagen bei Kolberg, trat 1821 als Offizier in das 14. Infanterieregiment, besuchte 1824-27 die allgemeine Kriegsschule zu Berlin, ward 1827 Erzieher und 1829 Lehrer am Kadettenkorps in Berlin, als welcher er auf Veranlassung seines Lehrers Karl Ritter die weitverbreiteten "Anfangsgründe der Erdkunde" (Berlin 1834, 12. Aufl. 1868), dann die "Grundzüge der Erd-, Völker- und Staatenkunde" (das. 1837-40; 3. Aufl. 1847-55, 3 Bde.) erscheinen ließ. 1833-35 ward er zu den topographischen Vermessungen des Generalstabs hinzugezogen, 1835 als Lehrer an die Kriegsschule und 1836 als Hauptmann zum Generalstab versetzt und zugleich zum Mitglied der Ober-Militärexaminationskommission ernannt. Damals schrieb er eine "Militärische Länderbeschreibung von Europa" (Berl. 1837) sowie die erste Abteilung einer militärischen Monographie: "Die Iberische Halbinsel" (das. 1839). Im J. 1842 zum Major befördert, wurde er zum Generalstab des 7. Armeekorps, 1843 aber nach Berlin zurückversetzt und erhielt zugleich den militärischen Unterricht des Prinzen Friedrich Karl übertragen, den er auch auf die Universität Bonn sowie auf Reisen nach Italien und Frankreich begleitete. Im März 1848 in den Generalstab des 8. Armeekorps berufen und bald darauf zum Chef desselben ernannt, wohnte er dem badischen Lausitz - Schloss Krobnitz - Reichenbach - für Hochzeiten und andere Feierlichkeiten Feldzug von 1849 bei. 1850 wurde er zum Oberstleutnant und Kommandeur des 33. Regiments, 1851 zum Obersten befördert, 1856 erhielt er das Kommando der 20. Infanteriebrigade in Posen und 1858 das der 14. Division in Düsseldorf Eine dem Prinz-Regenten 1858 eingereichte Denkschrift über die Schäden der Wehrverfassung und die notwendigen Verbesserungen derselben erregte dessen Aufmerksamkeit, und Graf von Roon wurde 1859, nachdem er im Mai Generalleutnant geworden, in ­die Kommission zur Beratung über die Heeresreorganisation berufen. Nach Bonins Rücktritt wurde Graf von Roon am 5. Dezember 1859 zum Kriegsminister ernannt und 16. April 1861 auch mit dem Portefeuille der Marine betraut. Er verteidigte die Heeresreform im Abgeordnetenhaus mit bedeutendem rednerischen Talent und mit großer Entschiedenheit in der Hauptsache, während er in nebensächlichen Punkten der Opposition, obwohl vergeblich, entgegenkam; zugleich führte er die Reform trotz finanzieller Schwierigkeiten im einzelnen praktisch durch und zwar in so mustergültiger Weise, daß 1866 die Mobilmachung ohne Störung vor sich ging, die Armee vollzählig und vortrefflich ausgerüstet und am Ende des Kriegs erheblich stärker war als zu Anfang desselben. Der König ernannte ihn 8. Juni zum General der Infanterie, verlieh ihm den Schwarzen Adlerorden, und Graf von Roon gehörte auch zu den dotierten Generalen. In gleicher Weise glänzend bewährte sich Graf von Roons Sonnenuntergang mit Baum und Wald - Abend in der Oberlausitz Thätigkeit 1870, und den schon mehrmals ausgesprochenen Dank wiederholte der König mit Anerkennung der großen Verdienste Roons bei der Feier seines 50jährigen Dienstjubiläums, welches er 9. Januar 1871 in Versailles feierte. Am 16. Juni wurde Graf von Roon in den erblichen Grafenstand erhoben und erhielt eine neue Dotation. Das Marineministerium legte er 31. Dezember 1871 nieder, ward aber, als Bismarck vorübergehend das Präsidium des preußischen Staatsministeriums niederlegte, 1. Januar 1873 unter gleichzeitiger Ernennung zum Generalfeldmarschall zum Präsidenten desselben ernannt, während ihm General von Kameke als Stellvertreter im Kriegsministerium beigegeben wurde. Am 9. November 1873 erhielt er als Ministerpräsident und Kriegsminister die erbetene Entlassung, lebte teils auf Neuhof bei Kobur­g, teils auf Krobnitz bei Görlitz und starb 23. Februar 1879 in Berlin.
Vgl. v. Goßler, Graf Albrecht von Roon (Berlin 1879);
"Generalfeldmarschall A. Graf von Roon" (Gütersloh 1888).

Quellenangabe:
Meyers Konversationslexikon
*Band 13, Seite 675
**Band 13, Seite 956


Reichenbach Schloss

Kontakt Pension:
Telefon: 0351 8802380 oder

Kontakt Gaststätte:
Tel.: 0351 880 23 86 zu erreichen
während der Öffnungszeiten
E-Mail: Schmiedeschaenke

Öffnungszeiten:
Dienstag-Freitag
ab 17:00 Uhr
Samstag-Sonntag
11:00 Uhr - 14:00 Uhr
und ab 18:00 Uhr
Montag geschlossen

Pension Schmiedeschänke
Sie suchen: Monteurzimmer, Privatzimmer, Fremdenzimmer, Monteur-, Arbeiter-, Baustellenunterkunft, Ferienhaus, in Dresden oder wollen in den Urlaub fliegen? Dann sind Sie in unserer nahe zum Flughafen Dresden gelegen komfortablen Pension richtig! So können Sie schon am Abend Ihr Gepäck Einchecken um danach in unserem Restaurant gemütlich zu Essen. Nach einer Nacht in unserem Haus und einem guten Frühstück starten Sie entspannt in den Urlaub. Preise für Übernachtungen =>
Standort Pension Schmiedeschänke
So finden Sie die Gaststätte & Pension Schmiedeschänke in Dresden Klotzsche: Von der Königsbrücker Landstrasse (B97), Dresden - Klotzsche - Hellerau, kommend in die Boltenhagener Strasse, Richtung Flughafen Dresden, abbiegen. An der Ampelgeregelten Kreuzung Boltenhagener Str. / Karl-Marx-Strasse geradeaus weiter nach Altklotzsche bis zum Parkplatz rechts an der Schmiedeschänke.
Ausflugsziele Dresden + Umgebung

Reizvoll­e Ausflüge und Tagesfahrten :  Kloster St. Marienthal ,
Schloss Krobnitz, Ringweg um Jonsdorfzum Goldenen ­Stiefel, ­Oybin, Motorrad und Damastmuseum , Schloss Neschwitz, Zisterzienserinnen-Kloster , Löbauer Turm, Hoyerswerda / Wojerecy, Zwerge, Ludki, Querxe, Sonnenuhrenweg, Via Regia, Lessing, Kamjenc Kamenz, Schaufelraddampfschifffahrt, Saurierpark KleinwelkaRomantische Fahrt, Rodelbahn, ­Großschöna­uTalsperre Malter, Fastentuch Zittau, Teufel, ­Mortelgrund und Bergstadt Sayda, Talsperre Gottleuba und Besucherbergwerk, , Moritzburg und Umgebung, Zoologischer Garten LeipzigSpielzeugwinkel Seiffen, Jagdschloss­ Grillenburg­, Uhrenmuseum Glashuette, Schloss ­Scharfenberg­, ­ Dohna, Weesenstein, Triebischtal,, Kirnitzschtal Bad Schandau, Zille Stadt RadeburgKunstblumenst­adt Sebnitz, Anna Konstanze Gräfin von Cosel, Märzenbecherwiese im Polenztal, Prebischtor, Großenhain, Rathen, Altstadt bei Stolpen, Schloß Klippenstein, Zabeltitz Westseite, Lubinow / Lübbenau, Burg, Dorf-Venedig Lehde, Lübben, Heidut, Budissin, Kaitzbachtal, Albrechtsburg Meißen, Vetschau, Babisnauer Pappel, ­Boselspitze, Heiratsmarkt, Pumpspeicherwerk, Krystallsarg, Babisnauer Pappel, Dragoner, Kaitzbachtal­, Prinzenhöhe Cunnersdorf , Heiligen Born,  Hummelmühle, Die Lößnitz,­ FinkenfangMeißner Porzellan,  Görlitz, Russische Kirche, Erfindung des Porzellans,­ Sagenpfad, ­­Kreuzkirche­, Pillnitzer Höhen, Östliches Elbtal, Burg Stolpen, ­Dresdner Zwinger, Fischhaus, 700 Jahre Klotzsche, Schloss Pillnitz, Sächsische Weinstrasse, Rabenauer Grund, ­Entstehung Dresdens­Schloss Moritzburg, Frauenkirche Dresden,­ ­Grünberg, Seife­rs­dorfer T­al, Marienmühle, Augustusbad, ­Pan Dietrich, ­Jonsdorf, ­Altstadt und Neustadt, Führer, Zittauer Gebirge, KurorteHammersee­, Johnsdorf, Pferdeberg­Walterdorf, Rabenstein, ­Rammenau, Lauscheweg, ­w. Lausitz, Lilienstein, Wesenitztal, ­Königstein, Höhen, Elbtal, Pirna, Erzgebirge, ­Schloss Lichtenwalde,   
 

­ ­
  • 362Wandern
  • 536Feiern
  • 365Ausflug
  • 246Urlaub

Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten

Gemütliche Pension, gute Verkehrsanbindung, nahe am Flughafen Dresden Klotzsche, ideal für Städteurlauber und Gäste die ab Dresden in den Urlaub Fliegen wollen.
In unserer Gaststätte & Pension können Sie nach Ihrer Ankunft am Flughafen übernachten und gutbürgerliche Sächsische Küche genießen.
SchmiedeschänkeGaststätte & Pension

Kontakt - Zimmer-Reservierung - Pension Schmiedeschänke:

Adresse 01109 Dresden, Boltenhagener Straße 110
Handy 0152 29 85 98 01
Kurzfristige Reservierung, 1 bis 2 Tage vor Anreise, bitte per Telefon: 0351 880238­0    NEU: Direkt Online buchen