Willkommen in ihrer Pension & Gaststätte Schmiedeschänke
­

Kirnitzschtal - Bad Schandau

Ausflug ins Kirnitzschtal :
Von der Pension und Gaststätte Schmiedeschänke auf de­r Boltenhagener Straße in östliche Richtung, links abbiegen auf die Königsbrücker Landstraße, nach ca. 400m rechts abbiegen auf die Langebrücker Straße. Der Langbrücker Straße bis Langebrück folgen, dort die Beethovenstr. Ullersdorfer Str. Radebe­rger Landstr. nach Radeberg. Weiter über Arnsdorf nach Fischbach. In Fischbach auf der Stolpener Strasse/Stolpener Landstrasse bis Stolpen. Von Stolpen weiter nach Stür­za. Zwischen Stürza und Heeselicht rechts abbiegen nach  Hohburkersdorf, die Kaiserstrasse entlang, vorbei am historischen Aussichtspunkt Hohburkersdorfer Rundblick (sehr schön­e Aussicht über die sächsische Schweiz) weiter über Waltersdorf, Porschdorf nach Bad Schandau
Entweder in Bad Schandau parken und mit der Kirnitschtalbahn durch das Kirnitschtal bis zum Lichtenhainer Wasserfall (und zurück) fahren, oder links der Kirnitzschtalstrasse folgen.
Achtung! Im Kirnitzschtal gibt es nur begrenzte Parkmöglichkeite­n die besonders in der Saison schnell erschöpft sind.

Ausflugsstrecke zum Kirnitzschtal im Elbsandsteingebirge ­

Bad Schandau
-schon seit dem 15. Jahrhundert durch die Elbschiffer bekannte böhmische Ortschaft.  1443 fiel die Herrschaft Hohnstein an Kursachsen und Bad Schandau wurde sächsisch.
1730 wurde  die schwefel- und eisenhaltige Heilquelle entdeckt und es entwickelte sich ein Kurbetrieb.
1800 nach Erschließung der Sächsischen Schweiz als Wandergebiet erlangte der Kurbetrieb in Bad Schandau zuhnehmende Bedeutung. Kirnitzschtalbahn vom Stadtpark Bad Schandauer zum Lichtenhainer Wasserfall
Ab 1837 machte die Dampfschiffahrt auf der Elbe, der Bau der Eisenbahn 1850, die Elbbrücke und  1877 die Eisenbahnlinie nach Sebnitz, Bad Schandau zu einem sächsischen Verkehrsknotenpunkt.
Seit 1934 gehören auch die Gemeinden Ostrau und Postelwitz zu Bad Schandau.

Am Markt steht die, auf den Grundmauern der 1668 - 1670 erbauten beim großen Stadtbrand 1704 zerstorten Kirche, neuerbaute St. Johannis Kirche mit der barocken Turmhaube.
Im Innern der St. Johannis Kirche findet man eine monolithische Sandstein-Kanzel und ein mit Edelstein geschmückter Altar mit der Inschrift "Diesen Altar hat Johannes Walther aus Breslau im Jahre 1572 hergestellt".
Der Altar stand bis zu dem 1760 von Friedrich dem Großen von Preußen verursachten Brand  in der Dresdner Kirche zum Heiligen Kreuz. Danach, bis 1906 in der Kirche zur heiligen Anna.
Der Altar über 2 Geschosse mit einem Abendmahlsrelief im Hauptfeld und einem Kruzifix im oberen Teil, wurde 1927 restauriert und in ursprünglicher Schönheit wiederhergestellt.

Seit 1784 werden am Portal der Kirche Hochwassermarken angebracht. Kirnitzschtal vom Bad Schandauer ins Elbsandsteingebirge - Schafherde Sächsische Schweiz
An der Westeseite des Marktes das ehemalige Brauhaus Gambrinus ein schönes Renaisancehaus, mit einem Torschlußstein aus dem Jahre 1680 und einem sechseckigen Treppenturm auf der Hofseite.
Am Alten Rathaus in der Poststr. 12 findet der Besucher über dem Portal das Wappen der Stadt Bad Schandau, darunter das kursächsische Wappen, eine schöne Freitreppe, innen ein Kreuzgewölbe und eine steinerne Wendeltreppe.

An der Poststraße 3 findet man eine Gedenktafel für den Komponisten C. G. Hering der die bekannten Kinderlieder „Hopp, hopp, hopp, Pferdchen lauf Galopp" und „Morgen, Kinder, wird's was geben" komponierte.

Personenaufzug aus dem Jahr 1904
Wenige Schritte in Richtung Schmilka gelangt man zum 1904 nach Anregungen von Rudolf Sendig durch die Aufzugsfirma August Kühnscherf & Söhne Dresden erbauten elektrischen Personenaufzug,

Den stählernen 62m hohen Turm errichtete die Firma Kelle und Hildebrand.

Aus der zehn Personen fassenden Kabine bietet sich dem Fahrgast ein faszinierender Blick über das Elbtal vom Großen Winterberg bis zum Lilienstein.
Weiter zum Villenort Ostrauer Scheibe etwa 80 m über Bad Schandau.

Postelwitz Lichtenhainer Wasserfall im Kirnitzschtal bei Bad Schandauer im Elbsandsteingebirge - Sächsische Schweiz
elbaufwärts gelangt man zur ehemaligen Fischer- und Schiffersiedlung  Postelwitz mit den Sieben-Brüder-Häusern.

Kirnitzschtal - Kirnitzschtalbahn
die seit 1898 vom Stadtpark Bad Schandau auf einer 7,8 Kilometer langen Strecke bis zur Endhaltestelle Lichtenhainer Wasserfall verkehrende Kirnitzschtalbahn ist eine besondere Attraktion für den Besucher der sächsischen Schweiz.
Die Endhaltestelle am Hotel Lindenhof, Bad Schandau auf der Kreuzung mit der Fernverkehrsstraße nach Tschechien musste 1963 wegen Verkehrsproblemen aufgegeben werden.
Am Stadtmühlenplatz finden Sie die neue Endhaltestelle der Kirnitzschtalbahn.
Weiter zu den Haltestellen Ostrauer Brücke, dem Depot der Kirnitzschtalbahn, Waldhäus'l, Ostrauer Mühle, dem Zeltplatz auf den Kirnitzschwiesen, Mittelndorfer Mühle, Forsthaus, Nasser GrundBeuthenfall und Lichtenhainer Wasserfall.
An der Endhaltestelle Lichtenhainer Wasserfall rauscht ein künstlicher Wasserfall von einer 5 Meter hohen Sandsteinstufe herab.

Kuhstall
in etwa 30 Minuten wandert man zum Kuhstall einem 11 Meter hohen 17 Meter breiten und 24 Meter tiefen Felsentor.
Vom Kuhstall über die Himmelsleiter gelangt man auf das Plateaus des neuen Wildensteins.
Auf dem Lehrpfad, Flößersteig entlang der Kirnitzsch gelangt man in etwa 1,5 Stunden zurück nach Bad Schandau.

Ab dem Lichtenhainer Wasserfall mit dem eigenen Fahrzeug weiter zur Felsenmühle (rekonstruierte Sägemühle zur Holzverarbeitung, noch in Betrieb), Neumannmühle (technisches Denkmal, Schneidemühle, bis 1955  Sägewerk).
An der Einmündung des Großen Zschand, 3 km bis Zeughaus, 6 km bis zur Grenze nach Tschechien die Neumann-Mühle.
Seit 1997 ist das Technische Denkmal Neumann-Mühle zum erzeugen von Holzschliff für die Papierherstellung  wieder öffentlich zugänglich.
Weiter zur Buschmühle und Räumichtmühle an der Straße nach Saupsdorf.

Zeughaus*

das Zeughaus diente früher zur Aufbewah Kirnitzschtalbahn Rückfahrt von Endstation Lichtenhainer Wasserfall nach Bad Schandau rung von Jagdgeräten, daher der Name, erbaut 1642 als Jagdhütte, bewohnt seit 1730; der erste Hausende war der Spurtknecht Puttrich; gegenwärtig ist es die Wohnung eines Forstwarts.
Idyllische Lage am Fuße des Teichsteins in Tale des großen Zschand.
Dieser bildet die Grenze zwischen dem Mittelndorfer und Ottendorfer Forstrevier und führt vom Kirnitzschtal nach Rainwiese an der Straße Dittersbach Herrnskretschen.
Ganz in der Nähe an der Straße nach Hinterhermsdorf das im Oberlausitzer Bauernhausstil 1901 errichtete Haus des Ottendorfer Forstwarts.
Die durch den Zschand führende Straße ist vermutlich eine der ältesten Passagen aus Böhmen nach Sachsen. Dafür spricht einmal der slavische Name Zschand (in der Tauschurkunde über die Herrschaft Wildenstein vom Jahre 1451 "Zschen", 1492 urkundlich "Czannen" genannt), welcher wahrscheinlich "Wand, Planke" oder auch "vermachen, zumachen, zudecken" bedeutet (Gautsch), und ein anderes Mal der Umstand das sich in der Nähe dieser Straße eine Anzahl Burgen befanden (der Winterstein, Arndstein, Wildenstein u.a.), woraus hervorgeht, dass diese Gegend bedeutenden Verkehr gehabt haben muss.

* Zeughaus
gekürzt aus Meinholds Führer durch die Sächsisch-Böhmische Schweiz und die angrenzenden Gebiete
S. 219

Kirnitzschtal Bad

Kontakt Pension:
Telefon: 0351 8802380 oder

Kontakt Gaststätte:
Tel.: 0351 880 23 86 zu erreichen
während der Öffnungszeiten
E-Mail: Schmiedeschaenke

Öffnungszeiten:
Dienstag-Freitag
ab 17:00 Uhr
Samstag-Sonntag
11:00 Uhr - 14:00 Uhr
und ab 18:00 Uhr
Montag geschlossen

Pension Schmiedeschänke
Sie suchen: Monteurzimmer, Privatzimmer, Fremdenzimmer, Monteur-, Arbeiter-, Baustellenunterkunft, Ferienhaus, in Dresden oder wollen in den Urlaub fliegen? Dann sind Sie in unserer nahe zum Flughafen Dresden gelegen komfortablen Pension richtig! So können Sie schon am Abend Ihr Gepäck Einchecken um danach in unserem Restaurant gemütlich zu Essen. Nach einer Nacht in unserem Haus und einem guten Frühstück starten Sie entspannt in den Urlaub. Preise für Übernachtungen =>
Standort Pension Schmiedeschänke
So finden Sie die Gaststätte & Pension Schmiedeschänke in Dresden Klotzsche: Von der Königsbrücker Landstrasse (B97), Dresden - Klotzsche - Hellerau, kommend in die Boltenhagener Strasse, Richtung Flughafen Dresden, abbiegen. An der Ampelgeregelten Kreuzung Boltenhagener Str. / Karl-Marx-Strasse geradeaus weiter nach Altklotzsche bis zum Parkplatz rechts an der Schmiedeschänke.
Ausflugsziele Dresden + Umgebung
  • 362Wandern
  • 536Feiern
  • 365Ausflug
  • 246Urlaub

Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten

... ...
... ...
... ...
... ...
... ...

...

...
Gemütliche Pension, gute Verkehrsanbindung, nahe am Flughafen Dresden Klotzsche, ideal für Städteurlauber und Gäste die ab Dresden in den Urlaub Fliegen wollen.
In unserer Gaststätte & Pension können Sie nach Ihrer Ankunft am Flughafen übernachten und gutbürgerliche Sächsische Küche genießen.
SchmiedeschänkeGaststätte & Pension

Kontakt - Zimmer-Reservierung - Pension Schmiedeschänke:

Adresse 01109 Dresden, Boltenhagener Straße 110
Handy 0152 29 85 98 01
Kurzfristige Reservierung, 1 bis 2 Tage vor Anreise, bitte per Telefon: 0351 880238­0    NEU: Direkt Online buchen