Willkommen in ihrer Pension & Gaststätte Schmiedeschänke

Prebischtor

Ausflug zum Prebischtor:
Von der Pension Schmiedeschänke die Boltenhagener Straße in östliche Richtung bis zur Königsbrücker Landstraße, nach links die Königsbrücker Landstraße bis zum Abzweig Richtung Langebrück, der Langebrücker Straße folgen bis Langebrück.
In Langebrück nach rechts die die Beethovenstraße, Ullersdorf-Langebrücker Straße durch die Dresdener Heide zur Radeberger Landstraße.
Weiter nach links über Radeberg, Arnsdorf, A­ltstadt nach Stolpen. Ab Stolpen nach rechts der Pirnaer Landstraße folgen bis kurz vor Dobra, nach links Richtung Stürza. Zwischen Stürza und Heeselicht rechts nach  Hohburkersdorf. Die Kaiserstrasse vorbei am Aussichtspunkt Hohburkersdorfer Ru­ndblick über Waltersdorf, Porschdorf nach Bad Schandau. Von Bad Schandau an der Elbe entlang über Postelwitz, vorbei an den Postelwitzer Steinbrüchen zum Grenzübergang Schmilka. Von Schmilka etwa 2 km weiter bis Hrensko / Herrnskretschen mit dem bewachten Parkplätze für 1 EUR/Stunde(2005). In Hrensko befindet sich ein Informationspunkt der Nationalparkverwaltung Böhmische Schweiz.
Oder weiter zum Parkplatz in Mezní Louka - Rainwiese fahren.
Parkgebühr Mezní Louka im Sommer 2005 auch 1 EU/Stunde. 

Das Prebischtor - Pravèická brána­
Das Prebischtor - Pravèická brána die Sandsteinbrücke mit 26,5 Meter Spannweite in der Böhmischen Schweiz - Ceské Švýcarsko
in der böhmischen Schweiz ist mit einer Spannweite von 26,5 Meter, lichte Höhe 16 Meter, 8 Meter Breite und 3 Meter Torbogenstärke  die größte natürliche Sandsteinbrücke in Europa.
Das Prebischtor ist ab Hrensko über einen 5 km langen Weg mit z.T. steilem Aufstieg zu erreichen. 
Ab Hrensko dem rotem Touristenzeichen, entlang der Strasse folgen, nach 1,5 km an der Kreuzung Dreikönigsquelle nach links in steinigen Waldweg abbiegen, der nach 2,5 km ordentlich bergauf, zum Prebischtor führt.
Laut Meinholds Führer wurde dieser Weg 1919 in 1 1/ Stunden gewandert. 240

Oder die Strasse von Hrensko / Herrnskretschen bergauf bis zum Parkplatz in Mezní Louka - Rainwiese fahren.
Entlang der Strasse ist Parkverbot!
Ab Mezní Louka - Rainwiese dem rotem Touristenzeichen, den Gabrielensteig entlang 6,5 km durch den Wald dem gut ausgebauten Wanderweg mit kleinen Steigungen bis zum Prebischtor folgen.
Auf dem Gabrielen-Steig am Fuß der Sandsteinwand zwischen Jägerhorn und Beckstein. Nach der scharfen Ecke des Beckstein bietet sich dem Wanderer der Ausblick auf den kegeligen Zuckerhut, um den Zuckerhut weitergehen,
steht unterhalb des Prebischtors das  1881 gebautes Berghotel.
Gelände und Plattform um das Prebischtor ist seit 1999 im Besitz einer holländischen Firma die für die Plattform ein Eintrittsgeld verlangt.
Vom Kreuzstein bietet sich ein schöner Blick auf das Prebischtor und über die Felsenwelt der Böhmischen Schweiz bis zum Schneeberg, zum Rosenberg und zu den Zschirnsteinen.
Bei zügigem wandern ist man in 3 Stunden wieder am Parkplatz,
2005 entsprach das 90 Kronen / 3 EURO Parkgebühr.

Geschichte des Prebischtores
Mesozoikum - im Meer der Kreidezeit lagern sich mehrere hundert Meter starke Sedimentschichten mit Sand ab. Blick von der Aussicht am Prebischtor - Pravèická brána die Sandsteinbrücke mit 26,5 Meter Spannweite in der Böhmischen Schweiz - Ceské Švýcarsko
...einige Millionen Jahre später - die Erosion modeliert aus den kompakten Sandsteintafeln langsam Fugen und die Schluchten, bis die allein stehenden Türme und Felsen der sächsischen und böhmischen Schweiz übrig bleiben.
1410 das grosse Thor wird bei einer Grenzbegehung erstmals erwähnt
1451. das grosse Thor ist Grenzmarke zwischen der Herrnschaft der Berka von Duba auf Schloss Wildenstein und den Wartenbergern. Die Grenze verläuft vom Grossen Thore bis zur Mündung des Kamnitzbaches in die Elbe.
1492 die Grenze erhält den heutigen Verlauf, das Tor liegt nun ganz auf böhmischem Gebiet.
1722 das Forstortsverzeichnis aus dem Urbarium erwähnt "Das Thor" und die nächstgelegenen Flurnamen Prebischgrund und Prebischgrundwand.
1776 der schweizer Maler Adrian Zinng und der Stecher Anton Graff arbeiten an der Rekonstruktion der dresdner Galerie und machen in Ihrer Freizeit Ausflüge zur Sächsisch -Böhmischen Grenze
Adrian Zinng und Anton Graff lehnen später die Rückreise in die Schweiz ab, da sie ihre Schweiz hier gefunden haben.
1785 die Namensgebung wird für die "Sächsische Schweiz" und später für die "Böhmische Schweiz" übernommen.
1800 das Felsentor wird vermehrt von Naturfreunden besucht.
1804 der Kupferstich in Götzingers Reisebeschreibung nennt sich "Das Thor am Prebischgrunde", im Text von Götzingers Reisebeschreibung wird schon vom Prebischtor gesprochen.
1826 am Prebischtor wird ein Wirtshaus errichtet.
1881 Fürst Edmund von Clary-Aldringen (geb.1813 gest.1894) lässt an Stelle des Wirtshauses das Hotel Falkennest - Sokolí hnízdo, von italienischen Arbeitern bauen (Bauzeit - 1 Jahr).
1826 die Schönheit des Tetschener Sandsteines wird im ersten Reiseführer von Thuns beschrieben.
1832 Rudolf Kinský beginnt mit dem touristischen erschließen des Gebiet von Jetrichovice durch den Bau von Wegen  und Brücken.
1864 der fürstliche Waldadjunkt Ferdinand Náhlík von Rynartice gibt einen Reiseführer über den Kinský gehörenden Teil der Böhmischen Schweiz - Ceské Švýcarsko heraus.
1884 die Firma Gustav Kreiblich in Hrensko verkauft der Ansichtskarten mit Fotos von Hrensko. Blick vorbei am Falkennest zur Aussicht am Prebischtor - Pravèická brána die Sandsteinbrücke mit 26,5 Meter Spannweite in der Böhmischen Schweiz - Ceské Švýcarsko
1879 nach dem Vorbild des Alpenvereins werden in Vysoká Lípa und Hrensko die Gruppen des Gebirgsvereins für die Böhmische Schweiz gegründet.
An der Spitze des Gebirgsvereins Hrensko steht Fürst Anton Clary.
Die böhmischen Gebirgsvereine erbauen die Wege, Banken, Laufbrücke, Hütten, Aussichtstürme, erschließen die Klammen, markieren die Touristenwege durch die Böhmische Schweiz, gegeben Werbe- und Lehrdrucksschiften heraus und organisieren Treffen und Ausflüge.
1910 erscheint die 10. Auflage Meinholds Führer 240 durch die Sächsisch-Böhmische Schweiz und die angrenzenden Gebiete mit zahlreichen Spezialkarten, Wegekärtchen, Aussichtsskizzen und einer Touristen Karte der sächsischen Schweiz.
1963 das  nach dem Einsiedler  Prebisch benannte Prebischtor wird unter Denkmalschutz gestellt.
1982 musste die Felsenbrücke des Prebischtores wegen der starken Erosion für den Besucherverkehr gesperrt werden.

Von Herrnskretschen (Hrensko) nach dem Prebischtore (1 1/ St.) 240
Herrnskretschen liegt auf dem rechten Elbufer. Zehn Minuten von der sächsischen Grenze entfernt, an der tiefsten Stelle Böhmens: unter 112,5 m Elbspiegel. Der Name Herrnskretschen ist slavisch und bedeutet Grenzwirtshaus.
Das Dorf Hrensko (700 Einwohner) zieht sich lang im Tal der wasserreichen Kamnitz hin, die hier in die Elbe mündet. 
Malerische Holzhäuser, am Schulhause Hochwassermarken vom 7. September 1890 und einer Tafel zur Erinnerung an das sechzigjährige Regierungjubiläum FranzJosef I. 1848 - 1908.
Links an der Straße, dicht hinter der Kirche stilvoll die Statue des Nepomuk, des Schutzheiligen von Böhmen, vom Jahre 1756.
Am Herrenhaus, dem Fürsten Clary-Aldringen gehörig, ein reizvoller Blick auf das Elbtal.
Nach zehn Minuten biegt die Straße nach links in denen Bielgrund ein (rechts die Forstbrücke).
Vorbei an romantisch gelegenen und stilvoll gebauten Mahl und Brettmühlen (Niedermahlmühle, Obermahlmühle und die fürstlich Claryschen Brettmühlen Nr. 1 bis 4).
Dicht vor der Brettmühlen Nr. 3 rechts hart an der Straße im Felsen die Hälfte eines Riesentopfes, eine regelmäßige, kreisförmige Vertiefungen, die ihre Entstehung einen ehemals während der Eiszeit hier bestandenen Wasserfalle verdankt.
Weiter Links an der Straße der Jungfernquell, ein klareres Bassin, auf dessen Grunde Wasser aus einer Anzahl trichterförmiger Öffnungen hervorquillt und ein fortwährendes aufwallen des feinen Treibsandes verursacht.Blick von der Aussicht am Prebischtor - Pravèická brána die Sandsteinbrücke mit 26,5 Meter Spannweite in der Böhmischen Schweiz - Ceské Švýcarsko
Nach 1/2 Stunde vor dem Dreikönigsquell von der Straße links ab den Pelagiesteig, anmutiger Promenadenweg, noch sechs Minuten den etwas steileren aber bedeutend kürzeren Weg rechts ab, am Olgasturz der Stelle an welcher die Gräfin Olga von Schotek vom Pferde stürzte (glücklicherweise ohne Schaden zu nehmen), und der Robilanttenterasse vorüber, empor zum Prebischtore (1/2 Stunde).


Quellen: 
240  Herrnskretschen...
aus Meinholds Führer durch die Sächsisch-Böhmische Schweiz und die angrenzenden Gebiete
bearbeitet von TH. Schäfer.
Mit zahlreichen Spezialkarten, Wegekärtchen, Aussichtsskizzen und einer Touristen Karte der sächsischen Schweiz
10. Auflage und 5. Auflage
Druck und Verlag C. C. Meinholds und Söhne
Dresden-A
Königliche Hofbuchdruckerei-Steindruckerei-Verlagsanstalt
Dresden, August 1910

Der geneigte Leser möge entschuldigen, dass wir nicht erwähnen, welche Orte, Ortsnamen und Sehenswürdigkeiten im Verlaufe der vergangenen fast 100 Jahren, durch den 1. und 2. Weltkrieg, viele Jahre entwickelte Sozialistische Gesellschaft und mehrerer Rechtschreibreformen verloren gingen oder geändert wurden.

Prebischtor Mezni

Kontakt Pension:
Telefon: 0351 8802380 oder

Kontakt Gaststätte:
Tel.: 0351 880 23 86 zu erreichen
während der Öffnungszeiten
E-Mail: Schmiedeschaenke

Öffnungszeiten:
Dienstag-Freitag
ab 17:00 Uhr
Samstag-Sonntag
11:00 Uhr - 14:00 Uhr
und ab 18:00 Uhr
Montag geschlossen

Pension Schmiedeschänke
Sie suchen: Monteurzimmer, Privatzimmer, Fremdenzimmer, Monteur-, Arbeiter-, Baustellenunterkunft, Ferienhaus, in Dresden oder wollen in den Urlaub fliegen? Dann sind Sie in unserer nahe zum Flughafen Dresden gelegen komfortablen Pension richtig! So können Sie schon am Abend Ihr Gepäck Einchecken um danach in unserem Restaurant gemütlich zu Essen. Nach einer Nacht in unserem Haus und einem guten Frühstück starten Sie entspannt in den Urlaub. Preise für Übernachtungen =>
Standort Pension Schmiedeschänke
So finden Sie die Gaststätte & Pension Schmiedeschänke in Dresden Klotzsche: Von der Königsbrücker Landstrasse (B97), Dresden - Klotzsche - Hellerau, kommend in die Boltenhagener Strasse, Richtung Flughafen Dresden, abbiegen. An der Ampelgeregelten Kreuzung Boltenhagener Str. / Karl-Marx-Strasse geradeaus weiter nach Altklotzsche bis zum Parkplatz rechts an der Schmiedeschänke.
Ausflugsziele Dresden + Umgebung
  • 362Wandern
  • 536Feiern
  • 365Ausflug
  • 246Urlaub

Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten

... ...
... ...
... ...
... ...
... ...

...

...
Gemütliche Pension, gute Verkehrsanbindung, nahe am Flughafen Dresden Klotzsche, ideal für Städteurlauber und Gäste die ab Dresden in den Urlaub Fliegen wollen.
In unserer Gaststätte & Pension können Sie nach Ihrer Ankunft am Flughafen übernachten und gutbürgerliche Sächsische Küche genießen.
SchmiedeschänkeGaststätte & Pension

Kontakt - Zimmer-Reservierung - Pension Schmiedeschänke:

Adresse 01109 Dresden, Boltenhagener Straße 110
Handy 0152 29 85 98 01
Kurzfristige Reservierung, 1 bis 2 Tage vor Anreise, bitte per Telefon: 0351 880238­0    NEU: Direkt Online buchen